Werbekampagne zur Einführung des neuen Firmennamens Hüls Troisdorf AG 1989/1990

Ab 1.1.1988 gehörten die Kunststoffaktivitäten (außer dem Spritzgußwerk Weißenburg) und die Chemieaktiväten der Dynamit Nobel AG der Hüls AG, Marl. Für die Kunststoff-aktivitäten wurde der Name Hüls Troisdorf AG (HT AG) entwickelt.

1989 wurde aus dem Besitz der Hüls AG die Höhn Kunststoffwerke GmbH (Höhn im Westerwald mit PE-Rohren „Brandalen“) und aus dem RAG-Besitz die Niederberg Chemie GmbH (Kempen/Tönisberg bei Neukirchen/Vluyn mit Carbofol-Dichtungsbahnen aus PE und ECB (Polyethylen/Bitumen)) eingegliedert.

Unter Federführung des Werbeleiters Wolfgang Pohl wurde eine Werbe- und Imagekampagne zur Bekanntmachung des Namens und zum Imageaufbau von HT Hüls Troisdorf AG als innovatives und dynamisches Unternehmen der kunststoffverarbeitenden Industrie Ende 1989/Anfang 1990 durchgeführt:

In drei Abschnitten wurden Anzeigen in deutschen Wirtschaftszeitungen und deutschen und internationalen Fachzeitschriften für die Bau-, Wasserwirtschaft und Kunststoff-Industrie geschaltet. Das Volumen betrug etwa 500.000 DM.

In der Broschüre „Unternehmenswerbung, Corporate Adverstising“ des Marketing Services von Capital und Impulse (Juli 1991) wurde diese Kampagne wie folgt beschrieben:

Drei Sujets wurden verwendet: 

  • Die Idee, Kunststoffe mit Ideen zu verarbeiten.
  • Die Idee, unser Kostbarstes gut zu schützen.
  • Die Idee, ein breites Angebot in der Tiefe zu ergänzen.

 

Es wurden zweiseitige Anzeigen geschaltet –eine Textseite und ein Fotomotiv.

In der ersten Schaltung wurde auf die langjährige Kunststoff-Expertise (mit Hinweis auf die Dynamit Nobel AG) und die intensive Forschung und Entwicklung hingewiesen („Kompetent und Dynamisch“).

In der zweiten wurde der Schutz von Wasser durch TROCAL- und CARBOFOL-Dichtungsbahnen und BRANDALEN-Rohrsysteme beschrieben.

In der dritten Schaltung (1990) wurden die Leistungen von TROCAL- und CARBOFOL-Dichtungsbahnen für den Hoch- und Ingenieurbau betont.

Ein Modell des Schriftzugs HT aus PMMA (40x50x15 [cm]) wurde gebaut und lange Zeit im Gebäude des Einkaufs gezeigt. Im Januar 2014 ließ unser Verein das zerbrochene Logo reparieren.

Bearbeitet: Dr. Volker Hofmann, Troisdorf, 26. Januar 2014

 

>> Artikel als PDF <<