Der Spritzguss plastischer Massen -1939-

Informationsschrift zum Werbepavillon auf der Technischen Messe zu Leipzig im Jahre 1939

Bemerkenswert ist, dass die Dynamit AG, bzw. die VENDITOR Kunststoff-Verkaufsgesellschaft m.b.H, Troisdorf, Bez. Köln, einen eigenen Pavillon auf der Messe hatte und noch in drei weiteren Hallen ausstellte.

Als Produkte wurden Fotos von Artikeln für Kosmetik (Creme-Dosen) Schraubverschlüsse, Kämme, Schmuckwaren, Produkte für die Verpackungsindustrie und Gebrauchsartikel wie Salzstreuer sowie technische Teile bebildert; desgleichen Artikel der Elektroindustrie, des Apparate- und Zählerbaus (Wasserzählergehäuse), Foto und Optik (Brillengestelle), Schreibwarenindustrie (Füllfederhalter), Beschläge für Möbel, Abzeichen und Orden (Werbeartikel), Kosmetikartikel und modische Kurzwaren.

Im Haus der Elektrotechnik, Stand Nr. 353,  wurden Pressmassen, Pressteile und Halbfabrikate aus TROLITAN, POLLOPAS, ULTRAPAS und MIPOLAM ausgestellt, ebenso Technische Harzewie das Edelkunstharz TROLON, Hartpapier TROLITAX, VULKANFIBer Marke Dynos und Kabel-, Isolier-, Schlauch- und Dichtungsmassen, Belagstoffe und Pasten der Marke MIPOLAM.

In der Halle 7, Stand Nr. 242, wurden Werkstoffe für Lager, Zahnräder und Vorrichtungen, DYTRON, TROLITAX-Hartgewebe und LIGNOFOL beworben.

Im Handelshof, 1. Obergeschoss, Zimmer 125, Wurden TROPAS-Waren, die formschönen und farbenfrohen Gebrauchs- und Geschenkartikel in  Haus und Küche, für den Sport und das Wochenende ausgestellt.


Die folgenden Spritzgußmassen wurden detailliert beschrieben:


POLLOPAS (Carbamidharz, Preßmischungen)
Verarbeitung nach dem Warmpressverfahren.
Eigenschaften: schnell härtend, hohe Bruchfestigkeit, hervorragende isolierwerte, Kriechstromfestigkeit, lichtbeständige zarte und leuchtende Farben in durchscheinender und gedeckter Ausführung.
Anwendungsgebiete: Elektroinstallation, Gehäuse, Haushalt- und Gebrauchsartikel, Galanteriewaren, Knöpfe, Verpackungen, Verschlüsse, Möbelbeschläge, sanitäre Gegenstände usw.

TROLITUL (Spritzgußmasse mit und ohne Füllstoff, thermoplastisch)
Verarbeitung nach dem Spritzgußverfahren in großer Mengenauflage zu formschönen, maßhaltigen Gegenständen in allen Farben, auch glasklar, mit natürlicher Oberflächenbrillanz. Hundertprozentige Abfallverwertung.
Hauptanwendungsgebiete: Radio- und Elektroindustrie, kosmetische und pharmazeutische Industrie, Photo- und Optik, Apparate- und Zählerbau, Feinmechanik, Bürobedarf und Verpackungen, Haushaltsartikel, Kamm- und Knopfindustrie, Schmuck- und Modeartikel.

 

MIPOLAM (Wortschutz) Thermoplastisch

Hart
Verarbeitung nach dem Warmpreßverfahren.
Eigenschaften: säure- und alkalienstabil, hochfest, vollkommene Wasserfestigkeit, nicht entflammbar, durchsichtig und in gedeckten Farben, Preßteile in großer Mengenauflage mit natürlicher Oberflächen- brillanz
Hauptanwendungsbgebiete: Korrosionsfeste Preßteile in der chemischen, Textil-, Nahrungsmittel- und Elektroindustrie.

Weich
Verabeitung: auf Gummischlauchpressen nach dem Warmpreßverfahren und dem Spritzgußverfahren.
Eigenschaften: gummi- und lederähnliche Modifikationen, unentflammbar, gut isolierend, chemisch weitgehend beständig, durchsichtig und in allen bunten Farben.
Hauptanwendungsgebiete: Kabel- und Drahtisolierungen, Kabelmäntel, Isolierschläuche, Chemikalienschläuche, Dichtungsmanschetten und Ringe gegen Öl und Chemikalien.
Sonderausführung für hochwertige Fußbodenbeläge und Polsterstoffe.

Der neuartige hochelastische Bodenbelag auf heimischer Rohstoffgrundlage (MIPOLAM) wurde wie folgt beworben:
       
10 unübertroffene Eigenschaften:
       

  1. in allen gewünschten hellen und dunklen Farben
  2. Hochelastisch
  3. Alterungsbeständig
  4. Geruchfrei
  5. Unentflammbar
  6. Abriebfest
  7. Schalldämpfend
  8. Feuchtigkeitsunempfindlich
  9. Leichte Reinigung
  10. Hohe dekorative Wirkung



Anmerkung des Bearbeiters: Diese Alleinstellungsmerkmale (hauptsächlich gegenüber Linoleum) werden heute noch werblich für MIPOLAM-Bodenbeläge angeführt.

Bearbeitet: Dr. Volker Hofmann, Troisdorf, 9. März 2011