Herr Klaus Pasche, Sohn von Heinz Pasche, dem Lizenzgeber für das Mipolam-Elastic-Profilsystem der Dynamit AG ab dem Jahr 1954, übergab am 1. Oktober 2009 Herrn Dr. Volker Hofmann, Vorsitzendem des Troisdorfer Kunststoff-Museumsvereins, ein ausgebautes Kunststofffenster (40 x 130 cm) mit Mipolam-Elastic-Profilen und doppelter Isolierglasscheibe aus dem Jahr 1954, wo es in die elterliche Wohnung in Hamburg, Ahrensburger Strasse 44,  eingebaut wurde und jahrzehntelang seinen Dienst getan hat.

Dieses Fenster ist ein Dreh/Kipp-Fenster, das außen weiß gestrichen ist und innen braune Profile trägt.

Klaus Pasche berichtete über den Erfindergeist seines Vaters Heinz Pasche, der in jungen Jahren schon in der väterlichen mechanischen Werkstatt eigenständig und erfolgreich feinmechanische Maschinen-Entwicklungen betrieb und später,  etwa 35 Jahre alt, der Dynamit AG sein Kunststoff-Profilsystem aus eigener Entwicklungsarbeit lizenzierte.

Dabei wurden in Troisdorf Weich-PVC-Massen über Stahlprofile (aus den Troisdorfer Mannstaedt-Werken) extrudiert, die so gestaltet waren, dass  zwei planparallele Glasscheiben ohne Kitt dauerhaft fixiert werden konnten. Diese Profile konnten mittels geeigneter Eckverbinder dauerhaft zu Kunststoff-Fenstern zusammengebaut werden:
Das erste Isolierglasfenster mit Kunststoff-Profilen war geboren!

Diese Mipolam-Elastic-Profile wurden hauptsächlich für Fenster und Türen in Großobjekten wie Bürogebäude, Universitätsbauten, Krankenhäuser, Schwimmbäder und Industriebauten verwendet.

Heinz Pasche half der Dynamit AG, dieses Mipolam-Elastic-Profilsystem weltweit zu vermarkten. Dabei wurden auch die Handwerker in der Handhabung des neuen Zweistoff-Systems (Stahlprofil mit Kunststoffummantelung) und im Umgang mit den neuentwickelten Schweiß-Maschinen unterwiesen. Die Fachbetriebe wurden Lizenznehmer für die Verarbeitung der Kunststoff-Profile aus Troisdorf.

Mitte der 60iger des vergangenen Jahrhunderts arbeitet Heinz Pasche mit bei der Entwicklung und Markteinführung der schlagzähen Hart-PVC-Profile namens TROCAL für den Wohnungsbau.
Die Hart-PVC-Profile sollte von nun an -1967 von Troisdorf ausgehend-, ihren Siegeszug als wichtige Elemente des High-Tech-Energiesparfensters weltweit antreten.

Dr. Volker Hofmann, Troisdorf, 26. Oktober 2009